Die Tasche in ihrem Kopf Vorlesen

12. Jan 2024Andrea Lauer
Die Kunst der Einfachheit 2023 - Stimmt mit ab! Bild: Hardy Kuttner

Sie hat Glück.
Sie ist gesund. Ihre Familie ist gesund.
Menschen lieben sie.
Es gibt Menschen, die sie liebt.
Sie hat genug Geld.
Sie kann Essen kaufen.
Und Kleidung. Und die Miete zahlen.
Im Winter hat sie es warm.
Im Sommer kann sie im Schatten sitzen.

Trotzdem hat sie Angst im eigenen Land.
Denn sie ist eine Frau.

In ihrem Land gibt es Menschen,
die gegen Gleichberechtigung sind.
Sie finden, Frauen sollen kochen und putzen.
Sie sollen auf die Kinder aufpassen.
Sie sollen sich um die Männer kümmern.
Frauen sollen wieder den Mund halten.
Es gibt sogar Menschen, die drohen Frauen.
Sie drohen mit Schlägen.
Sie drohen mit Verachtung.
Sie drohen mit Vergewaltigung.
Sie werden wieder lauter.

Frauen müssen für ihre Rechte kämpfen.
Immer und immer wieder neu.
Das weiß sie schon lange.
Aber diese Angst!
Die hätte sie nicht für möglich gehalten.
Und manchmal möchte sie nur noch weg.
Denn sie hat Angst im eigenen Land.
Sie ist Mutter.
Sie hat einen Sohn.
Er ist weich und warm.
Er hat ein großes Herz.
Er kann lieben.
Voll Leidenschaft.
Tief.
Und ganz.

Sie hat Angst um diesen wunderbaren Menschen.
Sie hat Angst, jemand schickt ihn in den Krieg.
Sie hat Angst, dass sie das nicht verhindern kann.
Angst, dass Krieg ausbricht.
Auch hier. Auch in Deutschland.
In ihrem Heimat-Land.

Menschen müssen den Frieden achten.
Immer und immer wieder neu.
Das weiß sie schon lange.
Aber diese Angst!
Die hätte sie nicht für möglich gehalten.
Und manchmal möchte sie nur noch weg.
Dann packt sie im Kopf eine Tasche.

Sie lebt mit einer Behinderung.
Alle können es sehen.
Ohne Rollstuhl ist sie hilflos.
Es gibt Menschen, die beschimpfen Behinderte.Krüppel! Idiot! Spaßt!
Diese Menschen leben hier.
In ihrem Heimat-Land.
Sie sind wieder Deutsch.

Sie wollen Behinderte zählen.
Registrieren.
Abschaffen.
Sie sagen wieder offen: Behinderte sind zu teuer.
Die sollen wieder weg-gesperrt werden.
Erste Gesetze wurden dafür geändert.
Sie machen ernst.

Behinderte Menschen müssen für ihre Rechte kämpfen.
Immer und immer wieder neu.
Das weiß sie längst.
Aber diese Angst!
Die hätte sie nicht für möglich gehalten.
Und manchmal möchte sie nur noch weg.
Und dann überlegt sie: Wo kann sie hin?
Und dann packt sie im Kopf eine Tasche.
Denn sie hat Angst im eigenen Land.

Sie lebt mit einer Frau.
Sie liebt sie innig. Sie küsst sie. Gern und oft.
Sie schläft mit ihr.
Doch Menschen sagen wieder offen,
dass Lesben krank, unnormal und ekelhaft sind.
Sie leben hier. In ihrem Heimat-Land.
Sie wollen wieder sagen, was normal ist.
Wieder werden Lesben und Schwule
auf der Straße beleidigt und geschlagen.

Lesben müssen für ihre Rechte kämpfen.
Immer und immer wieder neu.
Sie weiß das.
Aber diese Angst!
Diese furchtbare Angst,
die hätte sie nicht für möglich gehalten.
Und manchmal möchte sie nur noch weg.
Und dann überlegt sie: Wo kann sie hin?
In welchem Land ist sie sicher.
Als Frau. Als Mutter. Als Behinderte. Als Lesbe.
Als Mensch.
Dann packt sie im Kopf ihre Tasche.
Denn sie hat Angst im eigenen Land.

Es ist ihr Land. Ihre Heimat.
Deutschland.
Dieses Land, das so viel Leid verbreitet hat.
Ihr fällt es schwer dieses Land als Heimat zu bezeichnen.
Denn sie erinnert sich,
wozu wir Menschen in Deutschland fähig waren.
Und sie hat Angst. Und sie will weg von hier.
Und sie fragt sich: Wo kann ich hin?
Dann packt sie im Kopf eine Tasche.

Eine Tasche, in die alles passt.
Essen. Trinken. Warme Kleidung. Medikamente. Ein Buch.
Fotos der Menschen, die ihre Heimat zur Heimat gemacht haben.
Und vielleicht, ganz vielleicht auch ein Kuscheltier.

Sie kann sich auch woanders zu Hause fühlen.
Bei Menschen, die sie liebt.
Bei Menschen, die sie lieben.
Zum Leben braucht sie keine Heimat.
Also packt sie im Kopf eine Tasche.
Denn sie hat Angst im Heimatland.

Und dann macht der Sohn einen Scherz.
Und dann kämpfen junge Menschen für eine gesunde Umwelt.
Und dann streichen die Katzen um ihre Beine.
Und dann entscheidet ein Gericht klug.
Und dann kommen Freunde in ihr Haus.
Und sie trinken Kaffee und reden von Glück.
Und dann nimmt die Liebste sie in den Arm.

Und ganz vorsichtig packt sie die Tasche wieder aus.
Die Tasche in ihrem Kopf.
Dass ihre Heimat auch ihr Zuhause bleibt.

705 Personen gefällt das

44Kommentare

  • Tina
    16.01.2024 19:41 Uhr

    ❤️

  • Yvonne
    16.01.2024 19:51 Uhr

    Ein sehr berührender Text, der vielen Frauen aus der Seele spricht

  • Andrea
    16.01.2024 20:34 Uhr

    Sehr bewegende Worte, die ich auch selbst oft denke.
    Danke dafür

  • Andrea
    16.01.2024 20:41 Uhr

    ❤️❤️

  • Albina
    17.01.2024 10:03 Uhr

    Ich bin tief bewegt und beeindruckt. Mir standen Tränen in den Augen.♥️

  • Kirsten Ehrhardt
    17.01.2024 16:17 Uhr

    leider sehr aktuell.

  • Susan
    17.01.2024 16:20 Uhr

    Wichtiger, schöner Text!!!

  • Nele
    17.01.2024 16:24 Uhr

    Danke für den Text.
    Ich habe auch Angst.

  • Elli
    17.01.2024 16:28 Uhr

    Sprachlich finde ich den Text super
    Aber so viel Angst …. ?

  • Alisa
    17.01.2024 16:29 Uhr

    Sehr wahr

  • Luisa
    17.01.2024 16:37 Uhr

    ♥️

  • Jens
    17.01.2024 17:55 Uhr

    Der Bezugsreferent von “Sie” ist nicht immer eindeutig. Unklar bleibt auch die Nutzung von Bindestrichschreibung in einem lexikalisierten Ausdruck wie “Heimat-Land”, aber nicht in einem langen Kompositum wie “Gleichberechtigung”.

  • Kirsten Jakob
    17.01.2024 18:15 Uhr

    Auf den Punkt beschrieben. Schade, dass dieser Text so wahr ist, aber danke für die klaren Worte!

  • Susi
    17.01.2024 19:38 Uhr

    Ich finde es wieder sehr spannend und toll wie es geschrieben ist sehr einfach zu verstehen um was es geht Andrea mach weiter ich trück dir die daumen deine susi

  • Silke Brockerhoff
    17.01.2024 19:43 Uhr

    Was für eine bewegende Geschichte - und leider gerade wieder höchst aktuell!

  • Mary Buch
    17.01.2024 20:33 Uhr

    Ein toller Text und leider so wahr. 🫶🏼

  • Laura
    17.01.2024 21:34 Uhr

    Der Text berührt mich sehr. Nicht zuletzt, weil ich diese Tasche sehr gut kenne. Und die Hoffnung, sie nie zu brauchen. Danke dafür.

  • Emily
    18.01.2024 09:50 Uhr

    Wenig Worte, viel gesagt, tief berührt.

  • Carsten
    19.01.2024 17:18 Uhr

    ❤️

  • Mica
    21.01.2024 16:58 Uhr

    Es gibt viele gepackte Taschen auf der Erde...leider...Ich hoffe Du lässt sie in einer Ecke stehn...ein berührender Text.♥️

  • Jutta
    22.01.2024 09:06 Uhr

    Toll geschrieben!

  • anna
    22.01.2024 12:52 Uhr

    ganz viel liebe 🫶🏽

  • Kathrin
    22.01.2024 14:18 Uhr

    Auf den Punkt gebracht . Toll.

  • Claudia
    22.01.2024 14:22 Uhr

    ❤️❤️

  • Conni
    22.01.2024 14:26 Uhr

    ❤️

  • Toddel
    22.01.2024 14:59 Uhr

    Spricht mir aus dem herzen

  • Daniela
    22.01.2024 15:25 Uhr

    ❤️‍🔥❤❣️💓💗

  • Sybille
    22.01.2024 15:26 Uhr

    Danke, der Text spricht mir aus der Seele

  • Kathrin
    22.01.2024 15:33 Uhr

    ❤️

  • Olivia
    22.01.2024 15:48 Uhr

    ❤️

  • Lin*
    22.01.2024 16:01 Uhr

    ❤️

  • Lin*
    22.01.2024 16:05 Uhr

    ❤️

  • Nana
    22.01.2024 17:28 Uhr

    💗💗

  • Lisa
    22.01.2024 17:37 Uhr

    🥰

  • Lisa
    22.01.2024 17:37 Uhr

  • Ralph
    22.01.2024 17:50 Uhr

    ♥️immer weglaufen machts nicht besser

  • Marie
    22.01.2024 21:04 Uhr

    ♥️

  • Heike
    22.01.2024 22:22 Uhr

    wie wahr❤️❤️❤️

  • Kate
    23.01.2024 03:56 Uhr

    Was Frauen nicht brauchen sind Männer die ihnen die Welt erklären.
    DANKE, für den wunderbaren Text! ( mit oder ohne richtige gesetzten Bindestrich ,-)

  • Ute
    23.01.2024 05:45 Uhr

    ♥️
    Die Angst macht mich sehr traurig. Die Menschen werden immer aggressiver. Errungenschaften, wofür viele Jahre gekämpft worden ist, gehen wieder verloren. Wegen Neid, Missgunst! Aber wahrscheinlich auch hier aufgrund von Angst. Warum können wir nicht einfach Frieden machen, Waffen abschaffen und jeden akzeptieren, wie er ist. Denn um das Klima müssen wir uns alle gemeinsam kümmern. Da braucht keiner Hass und Kriege...

  • Dagmar
    23.01.2024 10:59 Uhr

    FRIEDEN

  • Inesz
    23.01.2024 22:22 Uhr

    ❤️ !!! Sehr berührend!

  • Anna
    24.01.2024 05:26 Uhr

    💟

  • Constanze
    14.02.2024 23:05 Uhr

    Seltsam. Möchte mir lieber nicht vorstellen, was eine schwerbehinderte Syrerin oder eine lesbische Somalierin dazu sagen würde.

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten