Die Geschichte von Reda Vorlesen

28. Mär 2022Dave Darko
Die Geschichte von Reda, der Buchdeckel © Spaß am Lesen Verlag

Die Geschichte handelt von Reda. Reda hat nur ein Zimmer. Darin schläft und wohnt er. Aber er wohnt dort nicht alleine. Es gibt dort noch andere Zimmer mit anderen Bewohnern in einem alten Haus.

Reda hat einen Job in einem Laden, wo man verschiedene Sachen kaufen kann. Dort verdient er gerade genug Geld, um die Miete für sein Zimmer und den Strom zu zahlen. Er würde gerne mehr Geld verdienen.  Aber das geht nicht, denn er hat keine Papiere. Deswegen arbeitet er in dem Laden ohne einen richtigen Vertrag.

Er ruft manchmal in seiner Heimat an, um mit seiner Mutter zu telefonieren. Sie möchte unbedingt, dass Reda zurückkommt. Reda möchte aber in Deutschland leben und nicht in seiner Heimat: Arbeiten und ein schönes Haus haben. Einen Beruf lernen und Geld verdienen.

Aber er weiß nicht, wohin er soll. Also geht er in den Park. Dort findet er es schön. Man kann spazieren gehen. Dort sieht er eine Läuferin. Sie fällt beim Vorbeilaufen über einen Stein auf den Boden. Reda hat dadurch nun eine neue Aufgabe gefunden, indem er ihr seine Hilfe angeboten hat.

Wie die Geschichte endet, verrate ich hier natürlich nicht. Das müsst ihr schon selber herausfinden :)

So endet mein Bericht über dieses tolle Buch über einen gestrandeten jungen Mann in einer für ihn fremden Umgebung.

Was mochte ich an diesem Buch besonders? Ich fand die Geschichte interessant. Ich hatte noch keine Möglichkeit mit einem Menschen zu sprechen, der in einem neuen Land lebt und jetzt auf eigene Faust nach einem neuen Leben sucht.

Das Buch war außerdem schön bebildert und ließ sich sehr einfach lesen. Es ist in Leichter Sprache geschrieben. Ich hoffe, dass ihr alle genauso viel Spaß mit dem Buch habt, wie ich ihn hatte.

Johan von Caenegham hat das Buch geschrieben. Es ist beim Spaß Lesen Verlag erschienen. Ihr könnt es hier bestellen.

Euer Dave Darko

Gefällt mir

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten