Special Olympics in Berlin Vorlesen

22. Jun 2021Noah und Marie
Sportler vor dem Brandenburger Tor, Foto: Special Olympics Deutschland/ Juri Reetz

Heute sind wir beim SCL.
Das ist der Sportclub Lebenshilfe Berlin.
Noah und Marie sprechen mit Mario Gressmann und Felix Schulz.
Beide arbeiten beim SCL.
Sie können viele spannende Dinge über Sport erzählen.
Heute geht es um Special Olympics.

Mario hat zuerst eine Überraschung für uns:
eine echte olympische Gold-Medaille.
Wir dürfen sie anfassen.
Man bekommt ein bisschen Gänsehaut.
Gewonnen hat sie Beate Schott bei Special Olympics 2011 im Schwimmen.

Noah: Was ist Special Olympics?
Mario: Das ist eine weltweite Bewegung.
Sie setzt sich für die Rechte von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung ein.
Dabei geht es um Sport.
Jetzt verändert sich das gerade:
Menschen mit und ohne Beeinträchtigung machen immer mehr gemeinsam Sport. Gemeinsam sind wir stark.
Dafür tritt Special Olympics nun auch ein.
Man nennt das Unified. Es wird so gesprochen: juni-feid.

Noah: Welche Sportarten gibt es bei Special Olympics?
Felix: Fußball natürlich, Schwimmen, Kraft-Dreikampf, Leichtathletik, Golf, Bowling, Reiten, Tischtennis, Tennis, Boccia, Kanu.

Marie: Erzähl doch kurz für unsere Leser:
Welche Wettkämpfe von Special Olympics gibt es in den nächsten Jahren in Berlin?

Mario: Das sind 3 verschiedene:

  1. Zunächst gibt es die Landes-Spiele.
    Die sind dieses Jahr im August in Berlin.
    Sie sind nur für Berlin und Brandenburg.
  2. Dann gibt es die Spiele für Deutschland.
    Sie heißen nationale Spiele.
    Die sind nächstes Jahr 2022, auch in Berlin.
    Das ist ein großer Zufall.
  3. Und dann gibt es alle 4 Jahre die Welt-Spiele.
    Da kommen Sportler mit Handicap aus der ganzen Welt.
    Die Welt-Spiele waren das letzte Mal in Abu Dhabi,
    davor in Los Angeles und davor in Athen.
    2023 sind sie in Berlin.

Noah: Wie lange gibt es Special Olympics schon?
Mario und Felix: Seit 1968.

Noah: Welcher Mensch hat die Special Olympics erfunden?
Felix: Das war die Schwester von John F. Kennedy.
Kennedy war früher ein Präsident in den USA.
Die beiden Kennedys hatten eine Schwester mit Beeinträchtigung.
Auch sie sollte Sport machen können.

Noah: Kommen viele Zuschauer?
Mario: Ja, in den USA gibt es bei Special Olympics ganz viele Zuschauer.
Da ist das eine riesengroße Veranstaltung.
In Berlin ist das etwas schwerer.
Hier gibt es so viel, was man machen kann.
Da müssen wir viel werben.

In München waren wir bei nationalen Spielen dabei.
Als die Fußballer vom SCL gespielt haben, haben wir ein Fußballstadion gefüllt.
Also es geht schon.
Aber es ist schwer.
Man möchte ja, dass alle kommen.
Die Eröffnung bei den Weltspielen 2023 ist wahrscheinlich im Olympia-Stadion.
Bei den Weltspielen kommen am Tag so 4.000 bis 10.000 Zuschauer.

Noah: Gibt es Medaillen?
Mario: Ja. Ich habe euch vorhin eine echte Gold-Medaille gezeigt.

Noah: Kommen Sportler aus anderen Ländern?
Mario: Ja, es kommen Menschen aus der ganzen Welt 2023. Und für 2022 werden 5 andere Länder nach Berlin eingeladen.

Noah: Warum soll es ein Sportereignis für Menschen mit Beeinträchtigung geben?
Mario: Das ist eine gute Frage.
Der Sportclub der Lebenshilfe hat sich gegründet, weil wir sagen:
Jeder Mensch hat das Recht Sport zu machen.
Dabei spielt es keine Rolle, ob er ein Handicap hat oder nicht.
Für uns ist wichtig, dass alle Menschen Sport machen.
Deswegen darf zu uns auch jeder kommen.
Als wir gegründet wurden, war Sport-Machen für Menschen mit Beeinträchtigung nicht so einfach.
Deshalb haben wir unser eigenes Sportfest erfunden und machen es noch.
Wir machen auch selbst Meisterschaften.

Inzwischen gibt es viele Veranstaltungen,
wo Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zusammen Sport machen können.
Bei den deutschen Meisterschaften in Leichtathletik hat inzwischen sogar ein Mensch mit Prothese beim Weitsprung schon mal gewonnen.
Das möchten wir auch.
Menschen mit Beeinträchtigung sollen bei allen Wettbewerben dabei sein können.
Das ist nicht immer einfach.
Aber wir sind guter Dinge.


© Fotos: Fackelläufer: Special Olympics Deutschland/ Sascha Klahn
Sportler vor dem Brandenburger Tor: Special Olympics Deutschland/ Juri Reetz

Gefällt mir

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
4117 - 7