Suppenküche: Menschen mit Beeinträchtigung kochen für Menschen ohne Zuhause Vorlesen

08. Apr 2021Katzenauge und Marie
Wegweiser zur Suppenküche am Moritzplatz
Suppenküche im Prinzessinnengarten

Der Prinzessinnengarten am Moritzplatz ist ein Nachbarschafts-Garten. Menschen, die in der Nähe wohnen, pflanzen dort Gemüse. Eine Gruppe der Lebenshilfe gärtnert mit. Es sind Menschen mit und ohne Beeinträchtigung. Im letzten Winter hat die Gruppe eine Suppen-Küche eröffnet. Jeden Dienstag kochen sie. Sie verteilen das Essen an Menschen, die es brauchen: Menschen, die auf der Straße leben, Arbeitslose oder Rentner.

Lutz gehört zu der Gruppe und macht mit uns eine Führung. Er zeigt uns den Gemeinschafts-Garten.

Lutz: Also, wir pflanzen Gemüse selber, zum Beispiel Kartoffeln und Tomaten.

Katzenauge: Und alles, was ihr pflanzt, verwendet ihr hier zum Kochen?

Lutz: Ja, und da drüben ist ein Bioladen. Da holen wir die Reste ab. Die sind umsonst. Die nehmen wir auch zum Kochen.

Katzenauge: Das hier ist eine Suppen-Küche. Hier kommen Menschen her, die kein Zuhause haben.

Lutz: Genau, aber auch Rentner und Arbeitslose. Wir haben einen Flyer. Den verteilen wir in der Kirche oder in der U-Bahn-Station, wo Menschen sitzen.

Katzenauge: Ihr kocht für die Menschen, die kommen und verteilt Essen. Wie gehen die Menschen damit um, dass ihr eine Beeinträchtigung habt?

Lutz: Normal.

Katzenauge: Ganz normal, gut. Ja, so soll´s auch sein. Aber ich denke, manche haben Berührungsängste.

Lutz: Nee, die kommen hier her und fragen: Gibt es hier was zu essen? Dann holen sie sich was zu essen und quatschen ein bisschen.

Katzenauge: Ja wahrscheinlich, sind sie auch eher dankbar. Das ist interessant. Macht es dir Spaß den Leuten zu helfen?

Lutz: Ja.

Katzenauge: Und wie ist das mit dem Essen? Kocht ihr das hier im Garten?

Lutz: Nee, da drüben. Da ist ein Café, da kochen wir das. Dort kochen wir dienstags um 11:00. Dann bauen wir hier auf und dann verteilen wir das Essen.

Marie: Das Essen haben wir noch gar nicht gesehen. Zeig uns das mal!

Lutz: Hier ist Suppe, hier ist Reis und hier sind Eier. Und hier gibt es Kaffee, Tee und Kuchen und belegte Brötchen.

Marie: Ich sehe schon, wir sind zu spät.

Katzenauge: Wann fangt ihr an Essen zu verteilen?

Lutz: Ab 14:00 bis 16:00. Das macht Spaß, wir essen hier zusammen.

Einer der Leiter der Suppen-Küche David Permantier kommt.

Katzenauge: David, wie seid ihr auf die Idee gekommen hier für Menschen zu kochen?

David: Sehr gute Frage. Wir sind auf die Idee gekommen, weil viele Leute im Winter auf der Straße leben. Wo sie sich normalerweise aufhalten, sind die Plätze in Corona-Zeiten eingeschränkt. Darum haben wir gesagt:“ Hm, dann kochen wir draußen.

Katzenauge: Das passt zu einer anderen Frage von mir. Wie schafft ihr das mit den Corona-Regeln. Wie setzt ihr die um?

David: Ja, deswegen sind wir draußen. Wir kochen in einem Laden. Da dürfen nur 8 Leute rein. Alle müssen eine Maske tragen. An jedem Tisch sitzt einer und schnippelt. Dann holt es einer ab und tut es in die Töpfe. Und hier draußen verteilen sich die Leute.

Katzenauge: Das habe ich Lutz schon gefragt. Wie gehen die Menschen damit um, dass Menschen mit Beeinträchtigung das Essen ausgeben?

David: Das ist denen völlig egal. Sie merken es teilweise auch nicht. Sie wundern sich nur, wer sich hier um wen kümmert. Wir bepflanzen außerdem mit anderen Leuten zusammen den Garten. Sie sagen immer, der Dienstag mit der Suppen-Küche ist der schönste Tag.

Katzenauge: Habt ihr eine lustige Geschichte? Hier passieren doch bestimmt lustige Dinge.

David: Was heißt lustig? Wir amüsieren uns immer sehr gut hier. Hier ist ein sehr schönes Miteinander.

David bringt uns zu einer Gruppe. Sie gärtnern auch im Prinzessinnengarten.

Marie fragt einen Mann: Wie gefällt Ihnen die Suppen-Küche?

Ein Mann: Ich wusste schon, dass am Dienstag immer die Lebenshilfe kocht. Ich habe von verschiedenen Leuten gehört, dass es eine sehr nette Stimmung ist. Jetzt habe ich mich verabredet und bin endlich hergekommen. Mir gefällt es sehr gut. Ich überlege wieder zu kommen, obwohl ich wenig Zeit habe.

Katzenauge fragt 2 Frauen: Wie lange kommen Sie schon zur Suppen-Küche?

Eine Frau: Ich bin jetzt das 2. Mal hier. Ich mache meine Mittagspause und esse hier. Das Essen schmeckt total gut. Man trifft nette Leute, mit denen man quatschen kann und viele, die man nicht kennt.

Eine andere Frau: Ich bin oft hier und ich komme gern. Ich habe mich auch schon mit Freundinnen hier verabredet und gesagt: „Lasst uns in der Suppen-Küche treffen und dann quatschen wir.

Marie: Und warum sind Sie hier?

Anderer Mann: Ich kannte den Prinzessinnengarten von früher. Ich dachte, der Garten sei zu. Dann war ich bei einem Umzug einer Klientin der Lebenshilfe dabei. Da habe ich dann gehört, dass der Garten wieder offen ist. Und deshalb bin ich hier.

Lesungen im Prinzessinnengarten Vorlesen

Bald machen wir Lesungen im Prinzessinnengarten: Lesungen in Einfacher Sprache. Es lesen Preisträgerinnen vom Literatur-Wettbewerb. Wir warten bis es warm wird. Das wird toll. Lesungen im Garten.

Die Termine sind:

16. Juli
13. August
3. September

immer um 16.00 Uhr

Und natürlich bekommen wir von den Leuten von der Suppen-Küche etwas zu essen und zu trinken.

Wir freuen uns auf euch!

8 Personen gefällt das

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
7132 - 1