Impfen: Im Gespräch mit einem Arzt Vorlesen

15. Apr 2021Maya und Dave Darko
Dave Darko nach der Impfung, Foto. Privat

Maya : Tut die Spritze weh?

Dr. Elstner : Leider tut sie ein bisschen weh. Das kann man leider nicht ändern. Aber: Die Spritze ist ganz dünn und auch nicht lang. Und insofern macht es nur einen kleinen Pieks und dann macht es ein bisschen Druck im Oberarm. Und das Ganze dauert vielleicht 5 Sekunden.

Maya : Wenn man geimpft wird, gibt es Nebenwirkungen? Welche wären das?

Dr. Elstner : Ja, die gibt es. Einmal die Schmerzen am Oberarm, wo man geimpft wurde. Das kann vielleicht ein paar Tage noch zu spüren sein. Beim Schlafen - wenn man sich auf den Oberarm legt - kann das auch drücken.

Dann gibt es als wichtigste Nebenwirkung eine Allergie. Dazu muss man wissen, ob man allergisch ist. Wer aber schon mal geimpft wurde und keine Probleme hatte, der kann auch diese Impfung machen.

Oder man kann Erkältungs-Symptome bekommen. Man fühlt sich dann wie bei einer leichten Erkältung oder einer leichte Grippe. Man ist müde oder hat vielleicht Gliederschmerzen, oder vielleicht Schmerzen im ganzen Körper. Und man ist ständig unkonzentriert. Das dauert ein paar Tage. Aber das ist nicht so häufig.

Maya: Kann man Medikamente nehmen gegen Nebenwirkungen?

Dr. Elstner: Wenn es gar nicht anders geht mit den Schmerzen, kann man vielleicht ein Schmerz-Medikament nehmen, wie Paracetamol. So heißt das. Aber: Wenn man es aushalten kann, dann sollte man es aushalten.

Maya: Haben die kleinen Kinder oder große Kinder Angst vor der Spritze?

Dr. Elstner: Leider haben sowohl kleine Kinder als auch große Kinder manchmal Angst. Aber Angst ist vielleicht zu viel gesagt. Denn keiner mag gerne Spritzen, oder?

Dave Darko und Maya: Ja

Dr. Elstner: Das mag keiner, aber Angst muss man nicht haben.

Maya: Wie schnell treten Nebenwirkungen nach der Corona-Impfung auf?

Dr. Elstner: Die Allergie tritt innerhalb der ersten paar Minuten auf. Deswegen sollte man auch nicht gleich nach der Impfung nach Hause gehen, sondern noch ein paar Minuten beim Arzt oder im Impfzentrum sitzen. Damit er das beobachten kann. Ansonsten am nächsten Tag: Die Schmerzen an dem Oberarm oder die Erkältungsgefühle, die kommen ab dem nächsten Tag.

Maya: Wie funktioniert die Corona-Impfung?

Dr. Elstner: Ja, das ist ganz schwierig zu erklären. Da wird etwas in den Körper gespritzt, das als Corona-Virus verkleidet ist. Das sieht so aus wie ein Corona-Virus, ist aber keins. Und es macht auch eigentlich den Menschen nicht krank. Der Körper denkt aber: „Huch, wir haben da ein Corona-Virus.“ Und dann wird dagegen gekämpft. Und beim Kämpfen, da werden Antikörper gebildet. So heißt das. Das sind Waffen, die der Körper macht. Und die werden gebildet. Und wenn das wirkliche Corona-Virus kommt, dann kennt der Körper das schon. Und er kann dann gut dagegen kämpfen.

Maya: Meine letzte Frage: Wie lange dauert es, bis die Corona-Impfung wirkt?

Dr. Elstner: So ganz klar ist das noch nicht. Aber ab einer bis zwei Wochen beginnt langsam die Wirkung. Der Körper muss ja erstmal die Waffen machen. Und das dauert.

Maya: Vielen Dank.

Dr. Elstner: Gerne

Dave Darko: Super Antworten!

Dave Darko: So, jetzt mache ich weiter. In welchem Zeitraum werden wir geimpft? Man kriegt ja insgesamt 2 Impfungen, wie ist der Abstand zwischen den Spritzen?

Dr. Elstner: Das kommt auf den Impfstoff an. 

Dave Darko: Und woher kann man wissen, wie die verschiedenen Menschen mit Beeinträchtigungen auf die Impfungen reagieren? Man kann denen ja nicht in die Köpfe schauen?

Dr. Elstner: Jetzt ist die Frage, welche Reaktion Sie meinen.

Dave Darko: Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Das ist eine gute Frage.

Dr. Elstner: Also, es reagiert ja der Körper und macht diese Antikörper, diese Waffen. Und da ist egal, ob es ein Mensch mit Beeinträchtigung ist oder ein Mensch ohne Beeinträchtigung. Körper ist Körper. Aber wie ich mit der Spritze umgehe und ob ich davor stark Angst habe und so weiter, das ist natürlich eine andere Sache. Ich glaube aber, je mehr die Menschen wissen, worum es geht – und das machen Sie ja – Je mehr Menschen wissen, was passiert, umso weniger Angst hat man und umso einfacher geht man damit um.

Dave Darko: Ok, die erste Frage haben Sie vorhin ja schon gut beantwortet, wie groß die Spritze sein wird. Ich persönlich habe immer riesige Angst vor ganz großen langen Spritzen. Aber sie haben ja schon gesagt, dass es eine relativ kleine Spritze sein wird.
Dr. Elstner: Ja, die ist zwar etwas länger, aber ganz dünn.

Dave Darko: Können die Impfärzte gut auf Menschen eingehen, die Leichte Sprache brauchen? Also sind die dafür geschult?

Dr. Elstner: Nein, geschult sind sie nicht dafür. Ich bin mir auch nicht sicher, ob sie darauf gut eingehen können. Deshalb ist es ja so wichtig, dass – und das macht ja die Lebenshilfe – dass im Vorfeld schon viel gesprochen wird. Und Sie jetzt auch so einen Artikel schreiben.

Dave Darko : Meine letzte Frage: Warum ist das Impfen gut?

Dr. Elstner: Zum einen schützt es einen selber vor der Erkrankung. Es schützt nicht voll, also man kann durchaus krank werden. Aber dann ist es nicht so schlimm, wie wenn man keine Impfung hat. Zum anderen macht man es dem Virus schwer, sich weiter zu verbreiten. Man schützt also sich und man schützt auch die anderen, indem man es nicht so gut weitergeben kann. Weil man ja nicht so krank wird.

Dave Darko : Super Antworten, vielen Dank

Dr. Elstner: Super Fragen

4 Personen gefällt das

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
5138 + 1