Wettbewerb: Baggerfahren verboten Vorlesen

05. Jan 2021Dalja

Am Anfang eine kurze Erinnerung:
Dies ist eine Geschichte von unserem Wettbewerb: Die Kunst der Einfachheit.
Sie können mitbestimmen. Welche Geschichte bekommt den Publikumspreis?
Wenn Ihnen diese Geschichte gefällt, geben Sie ihr ein Herz.
Dafür klicken Sie auf Gefällt mir .
Das finden Sie ganz unten nach der Geschichte.
Sie können auch einen Kommentar schreiben.
Sie können darin sagen, wie sie die Geschichte finden.
Damit es spannend bleibt, zeigen wir die Kommentare ganz am Ende.
Am 10. Februar.
Und jetzt. Viel Spaß! 

Die Kunst der Einfachheit, Foto: Volker Wartmann

Bagger·fahren verboten

„Boa!“, sagt Kalle. „Bagger!“
„Jo“, sage ich. „Boa, Bagger.“
Ich gehe jeden Tag Bagger auf der Baustelle gucken.
Heute ist Kalle mitgekommen zur Baustelle.
Sonst geht er in der Mittags·pause lieber in die Imbiss·bude.

Kalle und ich haben uns Stullen mitgebracht.
Wir stehen am Bauzaun. Die Baustelle ist riesig.
Gebaut wird hier nichts.
Die Baustelle ist eigentlich eine Abriss·stelle.
Das Hochhaus wird abgerissen.
Noch überragt das Hochhaus alle Häuser im Viertel.
20 Stock·werke zähle ich.
Die Fassade ist aus weißen Platten.
Weißer Riese heißt das Hoch·haus im Viertel.

Jetzt trägt der weiße Riese ein Bau·gerüst.
Das Gerüst ist auch 20 Stock·werke hoch.
„Eingerüstet heißt das“, erkläre ich Kalle.
„Das Haus ist eingerüstet.“
Ich habe ein Buch über Bagger und Baustellen
mit Bildern und Fachwörtern.
Kalle nickt und beißt in seine Stulle.

Auf dem Gerüst arbeiten Bau·arbeiter.
Die Arbeiter entfernen die weißen Platten,
eine nach der anderen.
Bald ist der weiße Riese nicht mehr weiß.
Bald ist der Riese kein Riese mehr.
Bald gibt es hier kein Hoch·haus mehr.

Vor dem Hoch·haus ist das Park·haus.
Das Park·haus liegt unter der Erde,
drei Stock·werke tief. „Eine Tief·garage“, sagt Kalle.
Auch das Park·haus wird abgerissen, oder: abgebaggert.
Bagger graben drei Stock·werke tief eine Grube.
Da unten reißen sie das Park·haus ab.

Ein Bagger reißt Beton·wände ein.
Ein Bagger zerlegt die Wände.
Ein Bagger sortiert den Bauschutt:
Metall auf einen Haufen, Steine auf einen anderen.
Ein Bagger schaufelt Schutt in einen Container.

Die Bagger haben verschiedene Aufsätze:
Ein Bagger hat eine Schaufel,
einer einen Bohrer,
einer einen Magneten, um das Metall auszusortieren,
einer hat eine Zange zum Greifen und Schneiden.

Ich erkläre Kalle, wie die Bagger heißen.
Zum Beispiel: Hoch·löffel·bagger.
Und wie die Bagger funktionieren: mit Hy·drau·lik.

In der Führer·kabine sitzt der Bagger·fahrer.
Der Fahrer lenkt den Gelenk·arm mit dem Aufsatz und fährt den Bagger.
Auf Raupen·ketten rollen die Bagger über die Baustelle.

„So einen Bagger will ich auch mal fahren!“, sagt Kalle.
„Ich auch!“, sage ich.
Und zwar am liebsten den mit der Greif·zange.
Schaufelbagger sind Sand·kiste, irgendwie Kinder·garten.
Bagger mit Zange sind cooler.
Mit der Zange reißt der Bagger Wände ein.
Mit der Zange sammelt er Stangen und Blech.
Mit der Zange sortiert er Kabel und Drähte.
Mit der Zange schneidet der Bagger auch Drähte.

Ein Bagger zerrt an einer Wand aus Beton.
Er ächzt, sein Hinterteil bäumt sich auf.
„Rumps!“ Die Wand stürzt ein.

Kalle steht mit offenem Mund am Zaun.
Seine Stulle hat er ganz vergessen.
Ich glaube, Kalle kommt morgen wieder mit zur Baustelle.

Ein Bagger rumpelt mit einem Stück Metall im Maul die Rampe hoch.
Die Bagger sehen aus wie Urzeit·viecher, quietsch·gelbe Dinos,
die an Häusern grasen und Höhlen aus Schutt und Schrott bauen.

„Wir könnten doch … Wir könnten nach Feier·abend herkommen …“
Ich rüttle am Zaun. „… und auf die Baustelle …“
„Vergiss es!“, sagt Kalle. „Ist verboten.“
Er zeigt auf ein Schild: „Betreten verboten.“

„Wenn wir abends … im Dunkeln …?“
„Spinnst du?!“, sagt Kalle. „Im Dunkeln ist es auch verboten.“
„Außerdem sind da Kameras.“
Kalle zeigt auf die Kameras oben hinterm Zaun.
„Und gefährlich ist es auch.“

Ich lasse den Zaun los und sage nichts mehr.
„Träum weiter“, sagt Kalle.
Dann sagt Kalle: „Die Mittags·pause ist um. Komm, lass uns gehen.“

***

Nachts bin ich wieder an der Baustelle.
Die Bauarbeiter haben Feierabend.
Die Bagger schlummern in ihrer Grube bei der Tief·garage.
Der weiße Riese ragt still in die Nacht.  

Ich stelle mich an den Zaun.
Da sehe ich das Schloss.
Es ist nicht abgeschlossen!
Die Arbeiter müssen vergessen haben, es zu schließen.
Ich starre auf das Schloss.
Mein Herz klopft.
„Verboten!“, höre ich Kalle sagen.
Ich blicke mich um.
Niemand auf der Straße.
Auf der Baustelle ist alles dunkel.

Schnell schiebe ich den Zaun einen Spalt weit auf
und schlüpfe hindurch.
Mein Herz pocht lauter.
Ich sehe mich noch mal um.
Niemand da.
Ich laufe zu den Baggern in die Grube.
Ich stolpere über ein Metall·teil, rappele mich auf, renne weiter.
Den Hang runter zu den Baggern rutsche ich.

Dann stehe ich vor dem Bagger, dem mit der Greif·zange.
Der Bagger ist riesig.
Oben, vom Zaun aus, sah er viel kleiner aus.
Das Raupen·fahrwerk reicht mir bis zum Kopf.
Zur Fahrer·kabine muss ich hoch·sehen.

Mein Herz rast.
Ich steige auf die Raupen·räder,
öffne die Kabinentür und hieve mich auf den Sitz.
„Boa!“, rufe ich, als der Sitz unter meinem Hintern federt.
Vor dem Kabinen·fenster sind dicke Schutz·gitter.
„Gefährlich!“, höre ich Kalle sagen.

Am Boden der Kabine sind Pedale.
Ein großer Schalt·knüppel ragt in der Mitte auf.
Auf dem Armaturen·brett sind Hebel und Knöpfe.
„Kannst du das überhaupt?“, höre ich Kalle fragen.
Ich denke an mein Buch mit den Bildern und Fachwörtern.
Hy·drau·lik fällt mir ein. „Hü!“, sage ich.
Ich greife einen Hebel und drücke einen Fuß aufs Pedal.
Mein Bagger schnauft und rumpelt vorwärts.

Ich drücke einen Knopf. Das Licht am Kran·arm geht an.
Ich drehe einen Hebel. Der Arm bewegt sich!
Ich fahre zur Beton·wand, dem Rest vom Park·haus.
Dann reiße ich mit dem Greifer ein Stück Beton ab.
Rumps!
Ich greife ein Stück Stahl, schwenke den Arm
und lass den Stahl in einen Container plumpsen.
Ups!, daneben.
Noch mal: absenken, greifen, Arm hoch, zur Seite schwenken, Greifer öffnen:
Treffer!
Aus Spaß drehe ich die Kabine nach links und rechts,
nach rechts und links und einmal im Kreis.
Ein Bagger-Freuden·tanz.
Mein Bagger brummt.

Plötzlich macht es: Piep, piep. Piep, piep.
„Kamera!“, höre ich Kalle sagen. „Alarm·anlage!“
Mist!
Schnell bugsiere ich den Bagger zurück auf seinen Schlaf·platz.
Piep, piep. Piep, piep.
Jetzt aber dalli!
Ich nehme meine Hände und Füße von den Hebeln und Pedalen
und schalte den Motor aus.
Piep, piep. Piep, piep.
Nix wie weg!
Ich reiße die Kabinentür auf.
Piep, piep. Piep, piep.
 „Träum weiter!“, höre ich Kalle sagen.
Ich wache auf.
Piep, piep. Piep, piep.
Der Wecker!
Ich schalte ihn aus. Und seufze.

***

Kalle kommt heute wieder mit zur Baustelle Bagger gucken.
Statt Pommes in der Imbiss·bude gibt es wieder Stullen vorm Bauzaun.

Bau·arbeiter klettern auf dem Gerüst
und entfernen die weißen Platten.
Fast alle Platten sind schon ab.
In der Grube schuften die Bagger.
Vom Park·haus unter der Erde steht nur noch eine Wand.
Auch mein Bagger mit dem Greif·arm ist da.
„Der sieht heute irgendwie müde aus“, sage ich.
Kalle guckt mich an. „Du Traum·tänzer“, sagt er.
„Boa, Bagger!“, sage ich und knuffe Kalle in die Seite.
„Sollen wir nicht doch … nachts … heimlich?“, fragt Kalle.
„Nein“, sage ich. „Ist verboten. Und gefährlich.“

23 Personen gefällt das

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten