BLOG: Einfach Lesen

Wolfslicht - Teil 5 Vorlesen

17. Jun 2020Girolama A. Gigi
Sandwüste, Foto: David Mark auf Pixabay

Johan und Jezechiel schreien plötzlich laut auf: Viele Ninkämpfer rennen auf uns zu und greifen uns an. Sie stürmen das Internat und treiben uns in den Garten hinter dem Haus. Ninkämpfer sind hervorragende Krieger, geschult in vielen Kampf-Techniken aus dem alten Japan. Diese hier sehen sehr gefährlich aus.

Ich springe und mache Finger-Zeichen und spucke Feuer. Ich forme eine Feuer-Hexe und schleudere sie in den Raum. Auf einmal durchbort mich ein stechender Schmerz, und die Ninkämpfer hauen ab, bis auf einen. Ich kippe um. Doch bevor ich auf den Boden falle, fängt mich der Ninkämpfer auf und springt mit mir auf einen Ast. Er ist schlank mit blaugrünen Augen und hellrot-braunen Haaren.

Johann: " Wer bist du?"

Er: "Ich bin Saharag und komme aus Sanddorf, das mitten in der Wüste liegt. Ich werde Gigi jetzt mitnehmen, damit sie alles über ihre früheren Leben erfährt und sich der kommenden Gefahr wegen Yumna stellen kann. Ich werde ihr alles über ihre innere Werwölfin und ihr Wolfsblut zeigen. 

Jezechiel: "Aber bitte bringe sie heil zurück."

Saharag teleportiert sich mit mir ins Dorf. Die Leute sind nicht begeistert. Doch das ist mir egal. Endlich kann ich wieder bei Saharag sein. Wir sind ein Paar. Er ist der Partner aus meinem früheren Leben, von dem auch Johan und Jezechiel gesprochen haben. Saharag und ich sind in einem Raum. Wir küssen uns, lassen unseren Gefühlen freien Lauf und machen Liebe. Danach kuscheln wir eine Stunde und ziehen uns dann wieder an. Er hat meine Wunde geheilt.

Saharag: "So, Gigi, los geht´s. Als Erstes erwecken wir die Ninwölfin in dir mit dem Element Sand. Du weißt es sicher noch: Ninwölfe sind Wölfe, die viele Kampf-Techniken aus dem alten Japan beherrschen."

Ich: "Gut." 

Ich binde mein Stirntuch um. Wir gehen vor das Dorf, wo ich mich in eine Ninwölfin verwandeln soll. Ich soll den Sand in der Wüste kontrollieren. Ich konzentriere mich. Meine Augen werden gelb und Sand kommt um mich. Ich bekomme Fell und eine Schnauze, Krallen, Muskeln und einen Schwanz.

Saharag: "Sehr gut, Schatz, du lernst schnell wie immer. Na ja, dein IQ ist ja 230."

Ich nicke, konzentriere mich und kontrolliere den Sand. Dann werde ich zur Ninwölfin. 

Saharag: "Schatz."

Eine: "Ah, sie hat sich verwandelt, dieses Monster!"

Saharag: "Es reicht. Du redest über die große Liebe meiner aller Leben!"

Sie: "Ist mir egal."

Ich brülle laut.

Saharag: "Schatz!"

Sie lacht laut. Nun erkenne ich sie wieder, und die Erinnerung kehrt langsam zurück. Es ist Yumna, meine Schwester und Erzfeindin. Warum taucht sie immer gerade dann auf, wenn ich sie nicht gebrauchen kann?

Yumna: "Gigi, du bist stärker. Es wird Zeit."

Saharag: "Lass sie in Ruhe, Gigi pass auf. Gigi!" 

Fortsetzung folgt.

Gefällt mir

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten